REVIEW

FILM “John Carpenter´s The Ward – Die Station”

Originaltitel: John Carpenter´s The Ward

Herstellungsland: USA 2010

DVD Veröffentlichung: 07.02.2012

Wertung: Gut

Regie: John Carpenter

Darsteller: Amber Heard, Mamie Gummer, Danielle Panabaker

FSK: ab 18 Jahren

Genre: Horror

Label: EuroVideo

 theward.theofficialjohncarpenter.com

Nachdem es lange still war um den Altmeister des Horrors John Carpenter erscheint jetzt mit „THE WARD“ sein Comeback auf DVD und BLU-RAY. Nach etlichen Flops in den ersten Jahren dieses Jahrtausends hatte Carpenter etwa fünf Jahre lang seine Arbeiten im Filmgeschäft ruhen lassen. Doch ganz konnte er es auch nicht sein lassen und so entstand im Jahre 2010 dieser Film, bei dem uns die Geschichte von Kristin (Amber Heard aus DRIVE ANGRY oder auch ALL THE BOYS LOVE MANDY LANE) aus Oregon erzählt wird.


Wir befinden uns im Jahre 1966 und die erste Szene zeigt uns ein Mädchen, dass durch den Wald rennt und ein Haus in Flammen setzt, was wenige Minuten später natürlich zu einer Festnahme führt und eine Einweisung ins North Bend Hospital zur Folge hat. Hier geht es natürlich in die geschlossene Abteilung, wo sie sich in die Obhut des Dr. Stringer begeben muss der so manche obskure und sicher nicht zugelassene Behandlungsmethode anwendet. Kristin zieht in das Zimmer ein, in der zuvor eine gewisse Tammy gewohnt hat, deren Verbleib allerdings ein Geheimnis zu sein scheint. Gleich in der ersten Nacht passieren die ersten unheimlichen Dinge, so scheint eine geheimnisvolle Macht Kristin die Decke stehlen zu wollen und sie wird geplagt von schlimmen Alpträumen. Die Medikamente, die Kristin verabreicht bekommt ,schluckt sie nur zum Schein, da sie sich nicht mit ihrer Rolle als ruhig gestelle Patientin abfinden möchte. Immer wieder sieht sie sich mit Gespenstererscheinungen konfrontiert, allerdings glaubt ihr niemand und die einzige Reaktion ist, dass die Medikamentendosen und Behandlungen immer stärker werden. Sie ergreift die Initiative und bricht in den Nächten immer wieder aus ihrem Zimmer aus und erkundet nach und nach die unheimlichen Dinge, die innerhalb dieser Anstalt passieren. Während dieser Geschehnisse freundet sich Kristin mehr oder weniger mit den anderen jungen Frauen in der Klinik an (Sarah, Iris, Emily und Zoey) die ebenfalls ein dunkles Geheimnis zu haben scheinen,…allerdings nach und nach auf mysteriöse Weise verschwinden,…


Dieser neuste Carpenter Film ist durchaus spannend und unterhaltsam umgesetzt. Nur hat man hier nicht das Rad neu erfunden und da liegt auch ein wenig das Problem. Andere Filme wie GOTHIKA oder selbst THE JACKET konnten durch weitaus mehr dunkle Atmosphäre eine intensivere Stimmung erzeugen. THE WARD ist mir viel zu hell und die Momente, in denen der Geist oder das Phantom erscheint und der Reihe nach die Bewohnerzahl der Klinik dezimiert , sind mir einfach viel zu schlicht und uninspiriert gestaltet. Es fehlt in vielen Szenen der absolute Thrill, der den Zuschauer unruhig auf dem Sessel hin und her rutschen lässt. Sehr gut gefällt mir wie schon in ihren vorherigen Filmen Amber Heard in der Rolle der Kristin die ihre Figur sehr glaubhaft spielt und natürlich auch optisch immer nett

Ok, der Film ist besser wie das peinliche GHOSTS OF MARS oder das unsägliche THE FOG Remake, aber ein Klassiker wird dieser Film ebenfalls nicht. Mensch Junge besinne dich deiner alten Tugenden und beschere uns mal wieder einen Film wie HALLOWEEN, THE THING oder THE FOG. So bleibt es leider gemessen an seinen Möglichkeiten nur beim Mittelmaß,…(michi)