REVIEW

FILM “Fright Night 2” (Vampir Horror Komödie)

Originaltitel: Fright Night 2

Herstellungsland: USA 2013

Verkaufsdatum: 18.10.13

Wertung: Gut

Regie: Eduardo Rodriguez

Darsteller: Jaime Murray, Sean Power, Will Payne, Sacha Parkinson, Chris Waller

FSK: ab 18 Jahren

Studio: Twentieth Century Fox

Genre: Vampir Horror Komödie

 

Produktinfo:

Charlie lebt als Student in Rumänien und macht eine schreckliche Entdeckung: Seine sexy-mysteriöse Professorin Gerri ist ein Vampir. Als wäre das nicht schlimm genug, hat sie auch noch ein Auge auf Charlies Ex-Freundin Amy geworfen! Die ist nämlich Jungfrau und ihr Blut könnte deshalb der untoten Professorin zu ewiger Jugend verhelfen. Bevor es dazu kommt, will Charlie mit der Hilfe des berüchtigten Vampirjägers Peter Vincent den hinterhältigen Plänen der blutsaugenden Gerri für immer und ewig ein Ende setzen…

Nachdem 2011 ein zwar nicht gleichwürdiges aber als respektabel zu bezeichnendes Remake vom 1985 er Klassiker “Fright Night ” durch Craig Gillespie erschaffen wurde, übrigens nach einem Drehbuch von “Buffy” Autorin Marti Noxon, folgt nun zwei Jahre später ein zweiter Teil dieser Vampir Geschichte als “Direct to Video” Veröffentlichung. Ob dieser Teil etwas mit der damaligen Fortsetzung “Mein Nachbar der Vampir” gemeinsam hat wird sich zeigen. Ok, auch dieser Teil erschien zwei Jahre später,…somit gibts schon mal eine Parallele. Auf jeden Fall ist dieses Mal nicht Superaugenbraue Colin Farrell der Obervampir.

In diesem zweiten Teil ist die einzige Parallele der TV Vampirjäger Peter Vincent (hier allerdings von Sean Power gespielt), der mit seiner Show “Fright Night” gerade auf Tour ist und gerade Halt in Draculas Heimat Rumänien macht. Auch dort ist gerade eine Gruppe von Jugendlichen, die ein Seminar zum Thema Vampire besuchen und eine Schlössertour durchführen. Doch schnell bemerkt Charlie, dass mit der ausreizenden Professorin Gerri etwas nicht stimmt. Mehr und mehr verdichten sich die Indizien, dass es sich bei ihr um die Sagen umwogene Blutgräfin Bathory handelt. Wie sollte man sich sonst erklären, dass sie Jungfrauen tötet, in deren Blut badet und in strahlender Schönheit aus dem Bad aufsteigt? Zusammen mit Peter Vincent machen sich die Jugendlichen auf um der Blutgräfin den Garaus zu machen!

Unlogische Szenen gibt es natürlich auch hin und wieder. Oder möchte mir einer weiß machen, dass ein Sarg ein gutes Versteck vor einem Vampir ist. Ist aber schon ein bisschen lustig und 100% nimmt sich der Film eh nicht. Gut finde ich den technischen Aufwand den man für den Film betrieben hat, Bild und Ton sind erstklassig und auch die Kulissen sind richtig gut und stimmungsvoll.

Man verwendet auch viele Stilmittel des klassischen Vampirfilms, mystische Schattenspiele, erotische Elemente, trottelige Polizisten. Somit erweist man dem alten Film seine Ehre.

Wenn man nicht unbedingt den Maßstab zu den 80er Jahre Filmen heranzieht lässt sich dieser Film durchaus sehen. Finde es auch gut, dass man nicht den Standard Dracula aus der Holzkiste geholt hat sondern mal wieder die Gräfin Bathory ran lässt. Wird wohl kein Klassiker werden, dient aber durchaus als gute Abendunterhaltung. (michi)