REVIEW

DISKONNEKTED „Hotel Existence“ (Electro)

DISKONNEKTED

“Hotel Existence”
(Electro)

Wertung: Gut

VÖ: 18.05.2012

Label: Alfa Matrix

Webseite: www.myspace.com/diskonnekted

DISKONNEKTED haben 4 Jahre auf sich warten lassen. So lang war es still doch jetzt sind die Belgier um Mastermind Jan Dewulf mit „Hotel Existence“ zurück.

Mit einer Mischung aus Electro, Drum’n Bass und Industrial sorgt man für jede Menge Spannung was man auch gleich beim Opener „Dark Place“ zu hören bekommt, denn zwischen einem eigentlich recht soften Electro Stück explodieren immer wieder zerreißende Drum Salven die mächtig Energie versprühen. Das inzwischen vierte Studioalbum beinhaltet jede Menge ergreifende Vocals und Texte inspiriert von einer Novelle von Paul Auster, verrückte Breaks, fiese Bässe und atmosphärische Klanglandschaften. Nach einem sehr ruhigen und fast entspannend wirkenden Stück „Empty“ ist das folgende „Sunblind“ ein aufreibendes Stück mit BreakBeats und einer tanzbaren Geschwindigkeit.

Aber nicht jeder Song funktioniert auf Anhieb. Da wären „Little Darkness“ oder „Neverland“, die zwar sehr innovativ sind aber irgendwie die energische Geradlinigkeit fehlt, die einen umreißen kann. „To Have And To Hold“ ist dagegen wieder voller spannender Rhythmen und sogar gesampelter Gitarren, was dieses Midtempo Stück eine sehr gute Aura verschafft.

Insgesamt ist es ein außergewöhnliches innovatives Album welches aus der breiten Masse heraus stechen kann. Allerdings sind diese zerfahrenen Songs nicht immer und für jeden einfach hörbar. Mir hat es aber Spaß gemacht.

Das Album wird auch als limitierte 2 CD-Box samt Remixen von LIQUID DIVINE, Paul Udarov, PSY’AVIAH, SLEEPLESS, MILDREDA, ESSENCE OF MIND, etc. veröffentlicht. (michi)