REVIEW

DE STIJL „The White Stripe“ (Indie Rock)

DE STIJL

“The White Stripe”
(Indie Rock)

Wertung: Geht so

VÖ: 25.05.2012

Label: Danse Macabre

Webseite: www.destijl.info

Etliche Jahre hat es die Band DE STIJL ruhig angehen lassen. 1995 von Pascal Detijl und John Cleary gegründet konnte man in den späten 90ern einige Erfolge unter Insidern feiern.

Jetzt sind sie mit einer neuen Besetzung wieder da und präsentieren schon einmal eine optisch sehr ansprechende CD im tollen schwarzen Digpack mit silberner Schrift. Musikalisch bietet sich dem Hörer eine recht obskure Welt aus alternativem Gitarrenrock, dessen Melodien und Rhythmen ziemlich konfus erscheinen und sich nicht unbedingt leicht entfalten wollen. Die Songs dümpeln im Midtempo durch die Spielzeit und die dunklen Klänge bieten eine Plattform zum chilligen Berieseln. Trotz dieser ersten Bewertung sind mir allerdings einige Songs viel zu unstrukturiert und verstrickt, da freut es mich sehr wenn bei einem Stück wie „Outraspection“ oder dann auch bei „Psycho“ erstmals Melodien erscheinen die man auch sofort erhören kann. Beim letztgenannten Song werden auch sehr nette minimalistische Electrofragmente verwendet die mir sehr gut gefallen.

So bleibt insgesamt zu bemerken, dass die Musik von DE STIJL nicht für den oberflächlichen schnellen Konsum ist, sondern für das sehr anspruchsvolle Ohr gedacht ist, welches sich auch mal durch sehr komplexe und schwierige Soundverflechtungen arbeitet. Rundum durchaus gelungen. Ab und an fühle ich mich ein wenig an die düsteren Trip Hop Sounds von PORTISHEAD erinnert, da deren Soundstrukturen ähnlich verwirrend und schwebend waren aber auch NEW ORDER sind manches mal herauszuhören. Liest sich alles sehr verwirrend, so klingt es aber auch. (michi)