EMPFEHLUNG, REVIEW

ANDREAS’ fast unpolitischer Rückblick 2015

2015:

28 Jahre ohne Titel, 38 Jahre “deutscher Herbst”, 48. Todestag von Benno Ohnesorg, 144 Jahre Pariser Kommune, 226 Jahre französische Revolution.

 

Einblicke in die Onkologie des Wahnsinns:

Der Friedensnobelpreisträger von 2012 hat Krebs, bösartig.

Meine Lieblingsverfassungsfeinde von der CSU sind ja eigentlich im Gesamtkontext schon ziemlich daneben. Nun haben sie einen neuen Rechtsaußen- Ausleger namens „konservativer Aufbruch“. Krebs, bösartig.

AFD hat nicht, sondern ist Krebs, bösartig. Frauke „Anglergruß“ Petry, die Zschäpe der Politik und Björn Höcke, der Chamberlain der Pegidaisten sind das neue Traumpaar am rechten Rand. Der Aufguss freier Debiler (AFD) zeigt endlich das wahre Gesicht.

Dresden hat Krebs, bösartig. Die bürgerliche Mitte geht mit Nazis spazieren. Fascho Walking

 

Nun zu den schönen Künsten:

Diaz: Akustik Video

 

Nun zu den Alben:

(auch als Top Ten bezeichnet, welche mich im Jahr 2015 am meisten überzeugt haben).

Gleich zu Beginn sei das neue SAMSAS TRAUM Album “Poesie: Friedrichs Geschichte ” erwähnt, welches mir doch einiges abverlangte. Alexander Kaschte erzählt die Geschichte Friedrichs, die Geschichte eines in der Zeit des Nationalsozialismus aufwachsenden Jungen, dessen große Leidenschaft das Schreiben von Gedichten ist. Von seinem Umfeld als verhaltensgestört, von den Ärzten als schizophren eingestuft, ereilt ihn das Schicksal unzähliger anderer behinderter und psychisch kranker Menschen – sein Leben wird im Namen der Euthanasie in der NS-Tötungsanstalt Hadamar auf schrecklichste Weise beendet. Die exzessive Umsetzung erzeugte ein derart beklemmendes Gefühl, das ich mehrere Anläufe nehmen musste. review

Dann gab es reichlich Neuentdeckungen: So überzeugten mich SCHAKAL mit einen Dark Heavy Metal Werk, dessen musikalische Facetten (zwischen Dark Metal und NWOBH angesiedelt) ebenso gelungen in die Gehörgänge drangen, wie der faszinierende Gesang. Roland Scharf heißt der Gute hinterm Mikro. Eigenständig, gefühlvoll, perfekte Stimmfarbe. review

Das nostalgische Herz schlug bei LEO HÖRT RAUSCHEN höher. Eine Melange aus Fehlfarben, Scherben, DAF. Ein aus Minimalistik geborener Kraftakt, dessen Spiel mit Dunkelheit ebenso gelungen ist wie die Texte (bzw. Textfragmente). Poesie trifft auf Propaganda, Lyrik umarmt die Parole. review

UNDILUTED überzeugen mit sphärischen Doom, dessen ausladende und epische Breite eine auf den Punkt gebrachte Melancholie verkörpert. Dazu kommen variable Vocals, welche als perfekte Gefühlstransporter fungieren. review

Fern aller Konventionen und Genregrenzen zelebriert HIDDEN BY IVY eine galante Form der dunklen Musik. Man könnte es als Dark Art Pop bezeichnen. Gefühlvolle Melodien paaren sich mit emotionalem Gesang und gebären ein wunderschönes Musikepos, dessen Eleganz eine Brücke zwischen E- und U-Musik schlägt. review

Mit “Heartburnt” (neuntes Album im 17. Lebensjahr) gelingt SCREAM SILENCE die Balance zwischen melancholischem Schaumbad, gothrockigen Ausuferungen, verspielter Harmonie und auf den Punkt gebrachter Elegie. Und zur endgültigen Perfektion dienen dann die betörenden Melodielinien und der emotionale Gesang. review

Das Goth Rock/ Wave Herz wurde dann durch die OWLer SALVATION AMP in Wallung versetzt. Das Spiel zwischen kühler Ästhetik (Bass) und verspielter Düsterrock-Attitüde (Gitarre) liefert den perfekten Grund, auf dem sich Sänger Christ-Ian austoben kann. Wobei austoben eher der Variabilität der Stimme aufoktroyiert ist, um den Exkurs durch die Stimmbandakrobatiken der 80er zu beschreiben (Andrew, Greg Sage, Chris Reed, McCulloch, Rüdiger Frank).  review

Symphonic Opera Metal, manche zucken ja, nur wenn sie diesen Begriff hören. Die Band MOLLLUST liefert diesem Genre eine Erfrischungskur. Vor allem die klassische Seite überzeugt mit einer ganz eigenständigen Spielfreude. Die „Rocker“ lassen sich nicht lumpen und auch stimmlich gibt es höchstes Niveau. Interview in Arbeit. review

Tja.. und dann ist noch ein alter Bekannter zurück. Thomas Lüdke’s THE INVINCIBLE SPIRIT hat ganze 17 neue Tracks in petto, welche allesamt auch auf der „Current News“ eine Heimat gefunden hätten. Traditionelle EBM at is best. Review folgt.

 

LIVE:

Auch die Konzerte brachten Neuentdeckungen. So überzeugten TÜSN beim neuen Festival „Autumn Moon“ in Hameln. LEO HÖRT RAUSCHEN und ROSI sorgten im Bielefelder „Cutie“ dafür, dass der 13.11. nicht nur schlechte Erinnerungen beherbergen wird. Weitere schöne, „kleine Festivals“ gab es im Bielefelder Movie oder Forum, wo im Oktober SHE PAST AWAY, ASH CODE und GOLDEN APES einen dunkel-romantischen Abend zelebrierten. Hinzu kamen gelungene Auftritte von HOUSE OF USHER, REPTYLE, LEBANON HANOVER, SWEET ERMENGARDE oder SALVATION AMP. Das Amphi-Festival hatte am Samstag unter Windstärke 12 zu leiden, so dass die beiden Außenbühnen leergefegt blieben. Höhepunkte waren die Auftritte alter Helden wie DAS ICH, THE MISSION, GOETHES ERBEN, DIARY OF DREAMS oder ZERAPHINE….und PATENBRIGADE:WOLF ist witzig.

 

Ausblick auf 2016:

THE CURE kommen auf Tour!!!!!!!!!!!!! (mach bloß kein Scheiß, de Maiziere)

Zwischenfall Festival am 04.05.16 facebook

BLACK EASTER BERLIN facebook

 

 

Schriftliches Geistesfutter:

Mit Interesse gelesen habe ich die beiden Bücher („Das Handwerk der Freiheit“ und „eine Art zu leben“) des Schweizer Philosophen Peter Bieri. Wolfgang Schorlau „Die schützende Hand“, wie in seinen Romanen zuvor beschäftigt sich auch das aktuelle  Werk mit einem aktuellen, politischen Thema, diesmal steht der NSU im Mittelpunkt.

 

R.I.P.

Klaus Bednarz, Lemmy Kilmister, Scott Weiland, Steve Strange, Irwin Keyes, Hellmuth Karasek, Wes Craven,  Harry Rowohlt, Christopher Lee, Günter Grass, Edgar Froese,