REVIEW

ACIDCELL „Feelin‘ The Doom“ (Industrial-Metal)

ACIDCELL

“Feelin’ The Doom”
(Industrial Metal)

Wertung: Gut

VÖ: 26.10.2012

Label: Echozone

Webseite: www.acidcell.com

Das Schweizer Gespann ACIDCELL hat über ein Jahr an ihrem Debütlbum „Feelin‘ The Doom“ gearbeitet und das Resultat kann sich vor allem produktionstechnisch wirklich sehen lassen. Die ausgereifte Produktion und das gelungene Artwork lassen also schon mal hoffen, dass ACIDCELL auch musikalisch eine Menge drauf haben.

Und da gibt es auch so einiges zu berichten, denn ACIDCELL haben sowohl den griffigen Industrial-Metal drauf, schaffen aber auch gute Gothic Rock Nummern zu erzeugen und glaubhaft zu transportieren. Der Opener „Do I Look Like A Slut“ ist ein bissiger Start ins Album mit kernigen Gitarrenriffs, wilden Synthies und einem sehr grimmigen Gesang. „Beautiful Undead“ liest sich nicht nur vom Titel ein bisschen nach MARYLIN MANSON sondern klingt auch sehr wie unser amerikanisches Schreckgespenst. Ganz anders kommt „One Of Us“, ein Titel, der durchaus auch ins Repertoire  von 69 Eyes oder anderer Gothic Rock Bands passen würde.

Für musikalische Abwechslung über 10 Tracks ist also reichlich gesorgt! Man könnte zwar meinen, dass sich die Schweizer schamlos überall innerhalb der Szene bedient haben, aber man muss das Rad ja nicht immer neu erfinden. So bleibt zu vermerken, dass „Feelin‘ The Doom“ ein gutes Industrial-Metal Album ist, welches sicherlich in der Fangemeinde ganz gut ankommen könnte ohne allerdings Akzente zu setzen. Probiert’s also aus und macht euch selber ein Bild. (michi)