18 Top Alben :: Jahresrückblick 2018 von Raphael

Politisch gesehen war das Jahr 2018 wieder ein Griff ins Klo. Solange Leute meinen, sie müssten sich über andere Menschen stellen, werde ich weiterhin wütend durch die Weltgeschichte laufen. Fuck Gods, Fuck Masters, Fuck Fascism.

Dieses Jahr habe ich die Alben in meine Top 18 eingetragen. Es handelt sich übrigens um keine Rangfolge, sondern um eine reine Auflistung, hat aber drei ganz klare Favoriten auf Platz 1,2 und 3.

 

Top 18 Alben 2018

 

Top 18: Wiegedood – De Doden Hebben het Goed III (Century Media)

Meiner Meinung nach leider der schwächste Teil der Trilogie, aber da scheiden sich ja die Geister. Ich durfte die Band dieses Jahr zwei Mal live erleben und es war unbeschreiblich stark!

https://www.youtube.com/watch?v=s-1hFK5YUck

 

Top 17: Delta Sleep – Ghost City (Big Scary Monsters)

Pop meets Math meets Hardcore. Die Band begleitet mich nun seit einigen Jahren und auch ihr neues Album überzeugt auf ganzer Linie. Entspannt mit Clean-Gesang aber auch verfrickelt mit Geschrei. Super!

https://www.youtube.com/watch?v=CqEh5-PKHn4

 

Top 16: Summoning – With Doom We Come (Napalm Records)

Als großer Tolkien- und großer Black Metal Fan natürlich eine Pflichtband. Mir fehlt etwas der Lo-Fi Sound der ersten Alben, aber trotzdem können Summoning mich erneut mit ihrem neuen Album in den Bann ziehen.

 

Top 15: A Place to Bury Strangers – Pinned (Dead Oceans)

A Place to Bury Strangers sind für mich immer noch ein Geheimtipp. Ihre relativ simplen Songs mit dem völlig abgefahrenen, effektgeschwängerten Sound hauen mich jedes Mal wieder aus den Schuhen.

 

Top 14: Ultha – The Inextricable Wandering (Century Media)

Ultha haben es wieder einmal geschafft. Das neue Album hat mich direkt überzeugt. Sie bleiben ihrem Stil treu, aber entwickeln sich stetig weiter. Ganz großes Kino.

 

Top 13: Helrunar – Vanitas Vanitatvm (Prophecy Productions)

Helrunar erfanden sich mit dem letzten Album komplett neu und bleiben ihrer neuen Linie treu. Doomiger, angeschwedeter Black/Death/Doom Metal der Extraklasse. Das neue Album läuft bei mir in Dauerschleife.

 

Top 12: Dauthuz – Des Zwerges Fluch (Naturmacht Productions)

Melodischer, atmosphärischer Black Metal, der mich direkt gepackt hat. Ideales Herbstalbum und ein Dauerbrenner auf dem Plattenteller. Kann ich jedem Black Metal Fan nur ans Herz legen.

 

Top 11: Beorn‘s Hall – Estuary (Naturmacht Productions)

Atmosphärischer Black Metal aus den USA. Der Sound ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber genau das macht den Reiz aus. Absolute Hörempfehlung!

 

Top 10: Baptists – Beacon of Faith (Southern Lord)

Abgefuckter Hardcore/Metal a la Converge. Experimentell, Genreübergreifend und mit einem der besten Extreme-Musik Drummer der Szene. Abgefahren.

 

Top 9: Rotor – Sechs (Noisolution)

Rotor sind eine Macht. Jedes Album ein Meisterwerk und live eine Dampfwalze sondergleichen. Wer auf unglaublich guten instrumentalen Rock/Stoner steht, sollte hier sofort zugreifen.

 

Top 8: Phantom Winter – Into Dark Sciences (Golden Antenna)

Auch auf ihrem dritten Album zeigen die Süddeutschen was sie können. Brachiale Dunkelheit, die einen auffrisst und wieder ausspuckt. Eine meiner absoluten Lieblingsbands.

 

Top 7: Panopticon – The Scars of Man on the once nameless Wilderness I+II (Bindrune)

Ein doppeltes Ausnahmealbum, dass mein Herz höherschlagen lässt. Anspieltipp für jeden der naturmythischen Black Metal abfeiert.

 

Top 6: Conan – Existential Void Guardian (Napalm Records)

Brachial, Brachialer, Conan. Ohne Worte. Caveman Battle Doom!

 

Top 5: Graf Orlock – Examination of Violent Cinema, Volume 1 (Vitriol Records)

Kurz vor Ende des Jahres hauen Graf Orlock uns erneut ein kompromisslos ballerndes Album um die Ohren. Ich feier die Band schon seit Jahren und sie enttäuschen mich nie.

 

Top 4: The Ocean – Phanerozoic I: Palaeozoic (Metal Blade Records)

The Ocean ließen sich nach ihrem Meisterwerk Pelagial aus dem Jahre 2013 ca. 5 Jahre Zeit, um an ihrem neuen Werk zu feilen. Das war es auf jeden Fall wert. Besonders der Gastauftritt von Katatonia-Sänger Jonas Renske gefällt mir sehr.

 

Top 3: Mantar – The Modern Art of Setting Ablaze (Nuclear Blast)

Ich als Fanboy der ersten Stunde war natürlich besonders gespannt, ob Mantar die Qualität der ersten zwei Alben halten können. Und ja das können sie. Das neue Album gefällt mir sogar besser als der Vorgänger. Reinhören!

 

Top 2: Sulphur Aeon – The Scythe of Cosmis Chaos (Ván Records)

Die Band wird meiner Meinung nach mit jedem Album stärker. Es ist einfach unbeschreiblich geiler Death Metal gepaart mit Texten über Lovecrafts Universum. Meiner Meinung nach eine der besten Death Metal Scheiben der letzten 10 Jahre.

 

Top 1: The Spirit – Sounds from the Vortex (Nuclear Blast)

100% Dissection Worship ohne Langweilig oder geklaut zu wirken. Hat mich von der ersten Sekunde umgehauen und das konnten sie live auf dem Party-San noch einmal unterstreichen. Für mich die heimliche Top 1.

 

Live Rückblick 2018:

  1. Rotormania 2018

Dieses Jahr durften wir wieder teilnehmen und es war wunderbar. Tolle Bands, tolles Wetter, tolle Atmosphäre. Immer noch ein Geheimtipp.

 

  1. Party-San Open Air 2018

Party-San zählt ja mittlerweile zu unsern Standardfestivals im Sommer und es war dieses Jahr trotz Sandsturm wieder einmalig. Beste Bands: Anaal Nathrakh, Blood Incantation und The Spirit.

 

  1. Roadburn in Tilburg

Zum Roadburn braucht man glaub ich nicht viel sagen. Ich überlegte seit Jahren hinzufahren und 2018 habe ich es mir mal gegönnt. Klar es war mega teuer aber es hat sich gelohnt. Beste Bands: Wiegedood, All Pigs Must Die, Bell Witch, Boris + Stephen O’Malley, Panopticon.

 

  1. Amenra in Hamburg

Unbeschreiblich brachiales Erlebnis, dass jeder Extreme-Metal Fan mal erlebt haben muss.

 

  1. Soulcrusher in Nijmegen

Tolles 1-Tages Festival in Holland. Geile Bands, guter Sound und echt ne Hammerlocation. Kann ich jedem Fan von düsteren Klängen wärmstens empfehlen. Beste Bands: Phantom Winter, Wiegedood, Ultha.