VSPOLOKH/VIKHR “Amongst mossy stones…“ (Black Metal)

VSPOLOKH/VIKHR

“Amongst mossy stones…”
(Black Metal)

Wertung: Gut

VÖ: 31.10.2013

Label: Purity Through Fire

Webseite:
Vspolokh Homepage/Facebook
Vikhr Homepage

Anscheinend schreibe ich hier grad das erste deutschsprachige Review zu dieser Splitveröffentlichung zweier russischer Black Metal Bands. Zumindest konnte ich nach dem  Schreiben kein anderes deutsches Review finden, nur russische!

VSPOLOKH startet mit einem wunderschönen folkloristischen Akustikgitarrenintro in die Scheibe, um dann nach einem gut strukturierten Aufbau beim ersten Song (einer Neuaufnahme eines Songs ihrer Demo von 2005) nach gut 1.30min in einem Blastbeat zu gipfeln. Der Sound überzeugt mich direkt. Keine Hochglanzproduktion, sondern schön erdig rumpelnder Sound, bei dem der leicht knarzende Bass allzeit gut zu hören ist und die Gitarre top unterstützt. Spielerisch und auch soundtechnisch fühle ich mich immer wieder positiv an die Ukrainer von Drudkh erinnert, was aber größtenteils wohl auch an der Sprach liegen wird, da ukrainisch und russisch, beides ostslawische Sprachen, sehr nah beieinander liegen. Track 3 und 5 von VSPOLOKH sind neue Songs! Bei Track 4 handelt es sich um eine Coverversion des Songs „Ritual“ der ukrainischen Black Metal Band Ygg, die sich aber nahtlos ins Ganze einfügt.

Bei Track 6 beginnt dann VIKHR.  Der Sound ist nahezu gleich nur hier etwas höhenlastiger. Musikalisch schlägt man auch die gleiche Richtung ein, allerdings wegen des kreischenden Gesangs und einem höherem Metalanteil wirkt das Ganze als gute Mischung zwischen Pagan Black und klassischem norwegischen Black! Die melodiöse Seite die ich hier höre und die mir bis jetzt nur von Bands, sagen wir mal aus der ehemaligen Sowjetregion, bekannt ist, trifft genau auf meine Ohren. Eine schöne Mischung aus Melodie und Härte, wo beides gleichberechtigt nebeneinander steht und die Melodien nicht drohen in Kitsch abzudriften. Auch hier fühle ich mich wieder positiv an Drudkh erinnert. Hinter dieser Band brauchen sich weder VSPOLOKH noch  VIKHR verstecken. Sich jedoch von ihr stilistisch ein wenig abzugrenzen würde beiden gut zu Gesicht stehen. Ansonsten hätte diese Scheibe eine Empfehlung verdient, aber ich weiß jetzt schon, dass ich lieber Drudkh auflegen werde, wenn ich wieder Bock auf diese Art von Black Metal habe. Ansonsten ist hier eine absolute Ancheckpflicht für Leute die auf genannte Musik stehen. Vielleicht findet ihr hier eure neue Lieblingsband! (hendrik)